Skip to content

Muster ingenieurvertrag

Insbesondere berechtigen die Standard-FIDIC-Vertragsbedingungen den Auftragnehmer, vom Arbeitgeber zusätzliche Kosten im Falle von Änderungen (Änderungen in der Art der Bauarbeiten, Änderung des Bauwerks, Umfang und Qualität der Arbeiten usw.), Änderungen der Rechtsvorschriften, Kosten des Auftragnehmers, die dem Auftragnehmer aufgrund der Verzögerung des Arbeitgebers oder der Nichterfüllung von Verpflichtungen entstehen, usw. zu verlangen. Für jeden der oben aufgeführten Verträge enthält jeder seine eigenen Leitlinien und Flussdiagramme, die das Verständnis der Absicht der entworfenen Klauseln unterstützen sollten. Die Leitlinien erweitern jede Klausel, um den ursprünglichen Verfassern zusätzlichen Inhalt und Vorsatz zu verleihen, wie eine Klausel zu verstehen und zu interpretieren ist. Die Flussdiagramme ordnen dann die einzelnen Hauptprozesse innerhalb jedes Vertrags ab und zeigen, wie er funktionieren soll und was als nächstes zu tun ist, wenn eine Partei die nächste vertragliche Aktion durchgeführt hat oder nicht. Da die finanzielle Haftung des Auftragnehmers fast nie seine Vergütung übersteigt und nicht alle Kosten des Arbeitgebers deckt, kann die Verpflichtung des unerfahrenen Auftragnehmers die Durchführung des Projekts behindern und dem Arbeitgeber einen Schaden in Höhe des Projektpreises zufügen. Das ALC sollte genutzt werden, um einen einzigen Kooperationsvertrag mit einer Reihe von Teilnehmern abzuschließen, um ein Projekt oder ein Arbeitsprogramm zu liefern. Die Grundlage des Vertrages wird sein, dass alle Parteien zusammenarbeiten, um die Ziele des Kunden zu erreichen, und an den Risiken und Vorteilen beteiligt sind. Der New Engineering Contract (NEC) (NEC) ist ein formalisiertes System, das von der britischen Institution of Civil Engineers entwickelt wurde und die Erstellung von Dokumenten über Tiefbau- und Bauvorhaben zum Zwecke der Vergabe von Ausschreibungen, der Vergabe und Verwaltung von Aufträgen leitet.

[1] [2] Als solche definieren sie die Verantwortlichkeiten und Pflichten von Arbeitgebern (die Arbeit in Auftrag geben) und Auftragnehmern (die Arbeiten ausführen) in den Betriebsinformationen. Der Vertrag besteht aus zwei Schlüsselteilen, dem Vertragsdatenteil 1 (vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Daten) und den Vertragsdaten Teil 2 (vom Auftragnehmer zur Verfügung gestellte Daten). Mehrere Ansätze sind enthalten, um es zu einer Familie von Optionen. Es wird im Vereinigten Königreich und international in Ländern wie Neuseeland, Australien, Hongkong und Südafrika verwendet. [3] Handelt der Auftragnehmer auch als Betreiber im Rahmen des O&M-Vertrags, so stellt der Vertrag sicher, dass mögliche Manipulationen und Verlagerungen von Haftungen oder Risiken aus den EPC- oder O&M-Verträgen vermieden werden. So können beispielsweise die Strafen im Rahmen des O&M-Vertrags wesentlich niedriger sein als die im EPÜ-Vertrag vorgesehenen. Auf diese Weise wird der Auftragnehmer versuchen, sich der Haftung nach dem EPÜ-Vertrag zu entziehen und niedrigere Strafen im Rahmen des O&M-Vertrags zu verhängen. Um dies zu vermeiden, sollte der EPÜ-Vertrag die Haftung des Auftragnehmers und des Betreibers aus der Haftung, die sich aus oder im Zusammenhang mit der Verletzung eines der Verträge ergibt, untersagt.

Diese wurde im April 2013 der Familie hinzugefügt und gemeinsam mit dem Verein für Projektmanagement entwickelt. Es ist für einfachere weniger komplexe Aufgaben als das PSC, wie die Ernennung eines kleinen Teams für die Verwaltung eines ECC-Vertrags im Namen des Arbeitgebers. Z.B. der Projektmanager und Supervisor. Es wird häufig als Unterauftrag an das PSC für Entwurfsarbeiten verwendet. Der EPCM-Vertrag enthält weniger strenge Anforderungen an den Auftragnehmer, der die für die Durchführung der Bauarbeiten gesetzten Fristen einhält. Darüber hinaus verfügt der Kunde über eine beträchtliche Befugnis, die die Teilnahme am Projektrealisierungsmanagement ermöglicht: Das Kundenunternehmen hat das Recht, die Wahl der Unterauftragnehmer abzulehnen oder zu genehmigen, ihre Tätigkeiten zu überwachen, Anforderungen direkt an sie zu stellen.