Skip to content

Außerordentliche kündigung Vertrag vorlage

Außerordentliche und sofortige Kündigungen können das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung bestimmter Kündigungsfristen abschließen. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber können ein Arbeitsverhältnis ohne vorherige Ankündigung kündigen. Die Voraussetzung für eine außerordentliche Kündigung des Vertrages ist ein besonders wichtiger Grund für den Ausstieg. Es ist üblich und erlaubt, umfassende Klauseln über höhere Gewalt in Verträgen zu vereinbaren, die langfristige Beziehungen regeln, wie Rahmen- und Lieferverträge, OEM-Vereinbarungen oder Vertriebsvereinbarungen. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Art der Kündigung nur unter außergewöhnlichen Umständen auftreten kann. Die Rechtsprechung ist tendenziell streng und erkennt eine solche “gute Sache” nur bei wichtigen Pflichtverletzungen der Parteien an. Ein guter Grund gilt auch dann als gegeben, wenn der Mitarbeiter trotz einer Abmahnung mehrmals einen weniger schweren Verstoß wiederholt (ATF 130 III 28, Nr. 4.1., 21. Oktober 2003). Im Folgenden geben wir eine Zusammenfassung der rechtlichen Voraussetzungen für die Entlassung eines Arbeitnehmers nach deutschem Recht. Bitte beachten Sie, dass dieses Rechtsgutachten nur eine allgemeine Übersicht enthält; ist eine Kündigung geplant, ist eine individuelle Rechtsberatung unerlässlich, um das Risiko einer unwirksamen Kündigung zu vermeiden.

Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis mit einer regelmäßigen Kündigungsfrist oder einer außerordentlichen Kündigung ohne Vorankündigung beenden. Zwar ist in beiden Fällen ein guter Grund für die Entlassung erforderlich, der Grund muss aber ein so genannter wichtiger Grund im Falle einer außerordentlichen Entlassung sein. Die Voraussetzungen für eine effektive außerordentliche Kündigung sind viel höher. In Ausnahmefällen ist dies z. B. nur dann zulässig, wenn der Arbeitnehmer eine Straftat gegen den Arbeitgeber begangen hat. Das Kündigungsdatum für eine solche außerordentliche Kündigung ist das Datum, das in der schriftlichen Kündigungserklärung an die andere Partei angegeben ist. Das deutsche Arbeitsrecht sieht keine Regelungen für eine Kündigung gegen Abfindung vor. Wenn ein Gerichtsverfahren zu einer Entscheidung führt, wird dies entweder entscheiden, dass die Kündigung richtig war und dass die Beschäftigung endet, oder die Entlassung wird für unwirksam befunden und der Arbeitsvertrag wird fortgesetzt. Sofern der Ausschuss nichts anderes bestimmt, ist während eines Leistungszeitraums eine Prämie nach diesem Plan an den Teilnehmer zu zahlen, der eine außerordentliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder eine Beendigung der Beschäftigung durch das Unternehmen ohne Grund erwirkt, die anteilig für den Zeitraum während des Jahres angepasst werden, in dem der Teilnehmer tatsächlich gearbeitet hat. Die kündigung im gegenseitigen Einvernehmen ist möglich und durchaus üblich.